Ulrika Segerberg

 

 

Porträt UIlrika Segerberg, Goldrausch 2014

Fünf Fragen an …
Ulrika Segerberg, Jahrgang 1976, Malerin, Objekt- und Performance-Künstlerin

Ulrika Segerberg kommt aus Eskilstuna in Schweden. An der Pernby´s Painting School in Stockholm bereitete sie sich auf das Kunststudium vor, bevor sie ab 1997 Freie Kunst an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam studierte. 2001 zog Segerberg nach Berlin und eröffnete ein Künstlercafé. Inzwischen konzentriert sie sich nur noch auf ihre Kunst, derzeit in ihrem Atelier in Berlin-Wedding.

Womit beschäftigst du dich in deiner künstlerischen Arbeit?
Zuletzt habe ich mich vor allem mit dem Mutter- und Künstlerdasein beschäftigt. Für meine Serie „The Mother is a Square“ habe ich zum Beispiel textile Collagen und Wandarbeiten mit verschiedenen Strickereien und Stofflagen produziert, die auf Aluminiumgerüste gespannt wurden. Die Objekte zeigen exzessive Körperlichkeit, wie gestrickte Brüste aus denen Milch spritzt. Durch das Gerüst entstehen zwei unterschiedliche Bildebenen der Vorder- und Rückseite.

Inwieweit beeinflusst das Goldrausch-Künstlerinnenprojekt deinen Alltag als Künstlerin?
Durch Goldrausch habe ich einen intensiven Austausch mit anderen Künstlerinnen, erhalte einen Einblick in ihr Denken und in ihre Arbeitsweise, wie zuletzt nur an der Akademie.

Mit welcher Künstlerin würdest du gern einen Tag lang tauschen?
Mit der Musikerin und Performance-Künstlerin Laurie Anderson. Spannend finde ich ihre öffentlichen Auftritte, denn als bildende Künstlerin arbeite ich zum größten Teil allein im Atelier.

Welche Orte inspirieren dich?
Mein Atelier, weil sich dort alle meine Arbeitsmaterialien befinden.

Welche Ausstellung in Berlin sollte man unbedingt gesehen haben?
Die Meret Oppenheim-Retrospektive im Martin-Gropius-Bau war toll, weil sie Oppenheims Suche nach immer neuen Ausdrucksformen eindrucksvoll gezeigt hat.

Interview: Julia Boek
Foto: Jane Saks

FacebookinstagramFacebookinstagram